Beitrag zum NRW-Slam 2019
Dieser Text wurde geschrieben für einen Benefiz-Slam
zugunsten der Seenotrettung von SeaWatch im Sommer 2019

Das Jahr 2070:

Die Erde ergibt sich

schlussendlich dem parasitären

Befall, der seit mehren

Jahrtausenden auf dem Planeten wohnt,

und einst dort als Krone der Schöpfung gethront.

Die Parasiten ham recht wenig Haar

und lange Gliedmaßen, von jedem ein Paar!

Auch Augen, die paarweis nach vorne nur blicken,

und beinahe alle nen Smartphonerücken.

Ja, diese Spezies ist wirklich recht hässlich,

und auch die Geschichte der Gattung ist grässlich.

Anfangs - da war die Symbiose noch rein,

die Zahl der Bazillen auch relativ klein –

da lebten sie friedlich im Lauf der Natur

und nahmen sich, was sie benötigten nur.

Doch leider war das, was sie hatten, nicht recht,

es sehnte nach mehr sich das Menschengeschlecht.

Und eins muss man sagen, sie waren nicht dumm,

erfanden das Rad und das Medium,

das Geld und den Strom und das Kingsizebett,

das Botox, das Latex, das Internet.

All das nutzten sie nur zur Masturbation,

doch es ging ihnen gut, ja, was macht das dann schon.

Eines jedoch hatten sie nicht bedacht,

was Ausbeutung mit dem Planeten macht.

Obwohl sie gewarnt warn, raubten sie stetig

der Erde die Rohstoffe und es versteht sich,

dem armen Planeten gings schließlich sehr schlecht,

umspannten ihn doch drei Meter Geflecht

aus Müll und aus Plastik, aus Öl und Uran.

Was hatten die Menschen der Umwelt getan?

So geht der Planet jetzt am Ende zugrunde.

Was früher Natur, ist offene Wunde,

der Erdkern, der kocht, das Klima dreht durch,

es gibt nichts zu essen, nur Elend und Furcht.

Die sieben Milliarden Bazillen verenden

nach Hurricans, Dürren und Riesenwaldbränden.

Wer Geld hat, der hat sich ein Raumschiff gebaut

(oder vom Nachbarn das Schiff geklaut)

und hat noch die Chance, so als Astronaut

vielleicht auf der anderen Seite vom All

eine Zukunft zu finden – das ging ja schon mal.

Sie wissen, die Reise im Schiff wird gefährlich

Vermutlich sehr lang und reichlich entbehrlich,

doch eine andere Wahl bleibt ihnen nicht

der Erdboden zu ihren Füßen zerbricht.

Wer kann, der packt noch was Wichtiges ein,

die Kinder, das IPhone, doch mehr darfs nicht sein,

der Platz auf dem Raumschiff ist streng limitiert,

das Fassungsvermögen total strapaziert.

Ob es gelingt, ist jetzt auch egal,

denn Bleiben auf Erden bedeutet nur Qual,

Krankheit und Tod, eher früher als später,

deswegen reisen sie quer durch den Äther.

Und tatsächlich, sie stoßen ins Milchstraßgewässer,

hier sind die Bedingungen sicherlich besser.

Es gibt da schon lange ein wildes Gerücht,

das sagt, dass hier (ob mans glaubt oder nicht)

ein Stern liegt, der sauber und sicher ist,

auf dem man den Dreck auf der Erde vergisst,

wo man vielleicht eine zweite Chance

auf postmoderne Art Renaissance

und Hoffnung auf neues Leben hat

wenn man die Reise im Schiff nur packt.                             

 

Doch leider zeigt sich nach kurzer Zeit,

die Parasiten hams wieder vergeigt:

Bedingt durch die grobe Überbelegung

Gerät ihr Raumschiff in ne Strudelbewegung.

Sie drohen zu kentern und doch noch zu sterben,

der Flug in die Zukunft führt sie ins Verderben.

 

Doch halt! Was sie sich erhofften, ist tatsächlich echt,

es gibt den Planeten mit Aufenthaltsrecht.

Dort gibt es Licht, Nahrung und Atmosphäre,

medizinische Hilfe und Fernsehkanäle,

denn es gibt eine Alienart,

die zivilisiert und technisch sehr stark

in Frieden dort lebt und sich grundsätzlich

nicht gegen einen Besuch ausspricht.

Ihre Haut ist sehr schuppig, die Gliedmaße kurz,

die Aughöhlen tropfen, sie riechen nach Furz,

außerdem sabbern sie ständig beim Reden,

es sind in der Tat ziemlich hübsche Wesen.

Darüber hinaus haben sie noch Manieren

Und Werte, an denen sie sich orientieren,

die Alienrechte sind höchstes Gebot

rein offiziell gibt es hier keine Not.

Sie haben das trudelnde Schiff auch gesehen,

doch ob sie den Menschen beiseite stehen,

da sind sich die Aliens noch nicht ganz sicher,

es könnte ja sein, dass der Haufen weltlicher

Bazillen nur ihr Geld und ihre Frauen

Und ihre Arbeit will, kann man den‘ trauen?

Vielleicht wollen sie das System infiltrieren,

die Aliens ermorden (oder sogar kastrieren)!

Wahrscheinlich planen sie schon die ersten Attacken

man hält sich die Sterbenden besser vom Hacken.       

   

Ein paar von den Aliens wolln diskutieren,

sie starten ganz leise zu protestieren.

Aber die meisten der Aliens

folgen der allgemeinen Tendenz.

Sie stimmen dagegen, die Menschen zu retten

Und sagen: selbst schuld! Guckt auch mal diese fetten

Fehler im Aufbau des Raumschiffs an

War ja wohl klar, dass die Karre nichts kann.

Also wenden die Helfer sich ab

Und in der Rakete wird die Luft langsam knapp.

Die letzten der Menschen ersticken in Qual

Und dem ganzen übrigen Kosmos ist das

herzlich egal. 

(c) Eva-Lisa - Juni 2019